21. März 2014

Heimkino

Ach wie schön wäre es denn wenn man tolerante Nachbarn hätte und sich sein ultimatives Heimkinosystem aufbauen könnte.

Doch was ist eigentlich ein Heimkino?

Das Heimkino in den eigenen 4 Wänden soll eine akustischen und visuelle Nachbildung der Kinoatmosphäre sein. Denn umso besser die Kinoatmosphäre ist umso intensiver und detaillierter erlebt man seine Filme.

Was brauche ich alles für mein Heimkino?

Der typische Aufbau der Komponenten:

  1. Beamer oder Display? –  Das wichtigste am Heimkinosystem ist natürlich der Bildschirm. Die Frage was man nehmen soll ist natürlich jeden selbst überlassen und individuell verschieden. Ich persönlich würde immer zum Display greifen da der Vorteil klar auf der Hand liegt. Man spart sich die teuren Beamer-Lampen und die Bilder sehen auch noch im Tageslicht wunderschön aus.
  2. Ein Audiosystem – Ein starke Subwoofer der ein ordentlichen Bass im Raum verteilt und eine 5.1 Anlage mit einen optischen Audioausgang. Schon ist die nahezu perfekte Kinosoundkulisse gegeben. Es gibt inzwischen auch 7.1-Systeme. Die vordere Zahl “7” gibt die Anzahl der verteilen Lautsprecher im Wohnzimmer an und die “1” die Anzahl der Subwoofer. 😉 Wer allerdings zur Miete wohnt, wird es wohl mit den Nachbarn zutun bekommen. Vor allem der Subwoofer bringt ungewollte Teilnehmer mit den Nerven an die Grenze. Abhilfe schafft hier ein 5.1 oder 7.1 Headset.
  3. Abspielgeräte – Obwohl inzwischen die meisten über das Internet diverse Filmchen streamen hat man immer noch seine DVD´s oder Blu-Ray´s zu Hause rumliegen. Die bestmögliche Qualität ist natürlich die Blu-Ray in der Kombination mit einem HDMI Kabel zum Beamer/Display. Als Abspielgerät eignet sich auch eine Playstation 3 oder 4 hervorragend. Hier kommt man zusätzlich noch in den Genuss in Videospielewelten einzutauchen.
  4. Perfekt ausgerichtete Sitzgelegenheiten – Doch erst die perfekt ausgerichtete Sitzgelegenheit bildet das i-Tüpfelchen. Wichtig ist hierbei das man sich nicht nur gut für ein paar Stündchen hinsetzen kann. Auch das Audiosystem und das Display/Beamer müssen perfekt zum Zuschauer ausgerichtet sein.

Heimkino Screen

Was jetzt nur noch fehlt ist eine Tüte Popcorn! Ich habe mich zu diesem Thema ein wenig im Internet umgeschaut. Für jeden, der aktuell auf der Suche nach einem eigenen Heimkino ist, dem kann ich den guten alten OTTO empfehlen. Hier findet Ihr alles was Euch zu Eurem eigenen Heimkino noch fehlt. Kein Besuchen von mehreren Webshops oder Fachmärkten. Aktuell liefert OTTO sogar innerhalb von 24 Stunden für nur einen Euro Aufpreis zu den Standardversandkosten.

Habt ihr auch ein Heimkinosystem? Wie ist es bei euch aufgebaut? Wie immer freue ich mich über eure Kommentare und beantworte gern Fragen. 🙂

4 Kommentare

  • Wie ich habe seit langen schon ein 7.1 System bei mir in der Mietwohnung 🙂
    Um das Problem mit dem Subwoofer zu lösen steht dieser auf Subwoofer Spikes um die Schwingungen auf ein Minimum zu reduzieren.
    Als Receiver hatte ich lange Zeit einen Onkyo, aber diesen habe ich Ende 2013 durch einen Yamaha Receiver ersetzt.
    Der alte hatte noch HDMI Version 1.3 und konnte somit keine 3D Signale verarbeiten.
    Mein neuer kann diese natürlich alles und zudem auch noch Webradio und AirPlay 🙂
    Für den Sound verrichten Boxen von Teufel schon fast gute 10 Jahre ihre Dienste, aber ein neues System wäre nicht Schlecht, aber so lange die alten funktionieren warum Geld ausgeben 🙂
    Das war so mein keiner Überblick

  • Moin!
    Ich habe ein 5.1 Heimkinosystem zu Hause mit PS3 als Abspielgerät und einem LED Beamer(ACERK330). Bin eigentlich ganz zufrieden. Der alte Yahama Receiver ist zwar nur Dolby Digital geeignet, aber macht immer noch guten Sound. Werde da in Zukunft mal wieder investieren und mir was aktuelles mit nem neuen Boxensystem gönnen. Oder ich steige um auf die kleinen Heimkinoanlagen. Hab da ne coole Seite entdeckt die allerhand von den kleinen Alleskönnern testet: http://www.heimkinosystem-test.de
    Kennst du vielleicht schon, was ist deine Meinung dazu?

  • Man sollte noch erwähnen, das man die Position der Speaker bei einem guten Verstärker / Receiver anpassen kann. Vielfach lässt sich eine optimale Position nämlich nicht mit dem Raum vereinbaren.
    Je nach Lautsprecherkonzept spielt auch der Abstand zur rückwärtigen Wand eine große Rolle. Zudem spielt natürlich auch die Sitzposition eine große Rolle.
    Beim Woofer würde ich generell auf aktive Versionen gehen, die sich auch in der Frequenz regeln lassen.

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.