20. Februar 2014

Facebook kauft WhatsApp

Gestern Nacht wurde es noch ein wenig spannend in der Technikwelt. Es war DIE Schlagzeile, die für einige Aufregungen sorgte.

Was genau ist WhatsApp?

WhatsApp ist ein Textnachrichten-Dienst. Ähnlich wie SMS versendet man Nachrichten über eine aktive Datenverbindung. Es fallen jedoch keine extra Kosten an. Neben klassischen Textnachrichten lassen sich Sprachnachrichten, Fotos, Videos und Standort-Mitteilungen empfangen. Der Messenger wurde zuerst auf iOS-Geräten beliebt bis Apps für andere Plattformen entwickelt wurden. In Deutschland nutzen Whats App rund 30 Millionen Nutzer.

Was ist passiert?

Facebook hat seinen Messenger-Konkurrent geschluckt bzw. aufgekauft. Für den Mega-Deal legt Facebook 4 Milliarden Dollar bar auf dem Tisch und Aktien in Höhe von 12 Milliarden Dollar. Später sollen weitere 3 Milliarden Dollar in Form von Aktien an die Gründer und deren 55 Mitarbeiter gehen. Insgesamt kostet der Spaß also ganze 19 Milliarden Dollar.

Gab es noch andere Interessenten an WhatsApp?

Ja und wir können alle von Glück reden, dass es nicht Google geschafft hatte. Google ist derzeit die größte Datenkrake, nach den Geheimdiensten, auf der Welt. Ein noch größeres Imperium für Google wäre früher oder später zum Nachteil geworden da man die absolute Kontrolle über die Menschen hätte. Der Deal wurde mit Facebook und WhatsApp, laut Mark Zuckerbergs Angaben, innerhalb von 10 Tagen ausgehandelt.

Was ändert sich bei WhatsApp?

Laut Facebook fast überhaupt nichts. Im Hintergrund ist aber davon auszugehen das der Aufkauf der 450 Millionen Telefonnummern und andere Datensätze äußerst bezahlbar macht. WhatsApp soll weiterhin unabhängig agieren und keine Werbung werde die Kommunikation unterbrechen. Hätte Google den Deal bekommen wäre WhatsApp mit großer Wahrscheinlichkeit im Google Ökosystem vereint und der bisherige Dienst wäre indirekt geschlossen worden.

Warum wird sich gerade aufgeregt?

Wenn man sich bisher gesträubt hatte seine Kontakte an Facebook zu übermitteln wurde das nun clever umgangen. WhatsApp enthält zahlreiche Kontaktbücher und Datensätze von unvorstellbaren Wert. Allerdings muss man beachten das hier fast jeder User Google-Produkte nutzt. Wer Google-Dienste in Anspruch nimmt, (Android, Youtube, Gmail, Google+, etc.) verkauft permanent seine Daten. Facebook ist daher das kleinere Übel und es gibt eigentlich keinen Grund sich aufzuregen. Das wäre also nur Heuchelei.

Ich möchte nicht das Facebook meine Daten bekommt. Soll ich WhatsApp jetzt löschen?

Solange ihr weiterhin Google-Dienste benutzt (und das müsste hier auf fast jeden zutreffen) ist es völlig egal. Ihr verkauft bereits eure Daten und es macht somit keinen Unterschied mehr. Solltet ihr aber einer der wenigen Nutzer sein die sich mit ausreichend Zusatztools permanent ihre Identität verschleiern ist es an der Zeit WhatsApp zu löschen. Allerdings gehen eure bisherige Daten von WhatsApp an Facebook über. Vor der NSA gibt es aber kein entkommen und das dürfte jeden bereits klar sein. Da sich am Service, laut Facebook, nichts ändern soll gibt es keinen Grund WhatsApp nicht weiterhin zu nutzen.

_______

Ich hoffe ich konnte eure Fragen beantworten. Weitere nehme ich gerne über die untere Kommentarfunktion entgegen und bearbeite gegebenenfalls meinen Beitrag.

0 Kommentare

    Hinterlasse ein Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.